Drucken
Zugriffe: 9638
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

29.07.2009: teuerstes Autobahnteilstück von Europa in Betrieb genommen

Gestern, am 28.07.2009 wurde das teuerste Autobahnteilstück von Europa (La Herradura - Almuñécar Velilla/Tarramay/Playa Cabria - offizielle Ausfahrt Almuñécar este) in Betrieb genommen.

Demonstration direkt an der Autobahnauffahrt Tarramay / Playa Cabria Demonstration direkt an der Autobahnauffahrt Tarramay / Playa Cabria

Bereits eine halbe Stunde vor der geplanten Eröffnung, bildete sich eine Demonstrations-Gruppe von rund 50 Personen, die auf die Situation am Playa Velilla aufmerksam machen wollten. Hier geht es darum, daß seit ca. 2 Jahren der Strand, dem  Playa Velilla und auch am Playa San Christobal, wegen Bau von 2 Tiefgaragen, bereits seit 3 Jahren teilgesperrt und verwüstet "brach" liegen! dazu mehr Infos hier

Demonstration direkt an der Autobahnauffahrt Tarramay / Playa Cabria - die Delegation kommt
Einweihung Teilabschnitt Autobahn La Herradura - Tarramay / Playa Cabria - kurz vor Öffnung der Gegenspuren

Kurz vor 19:00 Uhr passierten die ersten Autos der Deligation von La Herrdura kommend und wurden friedlich, aber energisch durch vortretende Demonstranten mit Plakaten, auf die Situation in Velilla aufmerksam gemacht.

Ca. 45 Minuten später wurde dann auch die Gegenrichtung nach La Herradura geöffnet.

Die Redaktion unter den ersten tausend Fahrzeugen, die dieses Teilstück von La Herradura nach Tarramay / Playa Cabria passieren
letzte Ausfahrt, Salobreña / Almuñécar Tarramay / Playa Cabria

Der Bau dieses Autobahnteilstücks (ca. 9 Kilometer) war sehr aufwendig, da die Strecke enorme Höhenunterschiede zwischen Bergen und Tälern ausgleichen muß.

3 Brücken, wobei eine Brücke ein Tal in ca. 100 Metern Höhe überbrückt und ein Tunnel mit einer Länge von über 2 Kilometern, der jetzt längste Tunnel auf der Gesamtstrecke Almuñecar nach Malaga, sind die Meisterleistungen, eines Autobahnbaus, der sich nicht besser in die Natur integrieren ließ!

Die Zeitersparnis (5 Minuten statt ca. 20 Minuten) ist enorm und das von der europäischen Gemeinschaft geförderte Projekt wird sicherlich die Region der Costa Tropical, enorm fördern und vor allen Dingen den Schwerlastverkehr von der Bundesstraße umleiten und dadurch die Anzahl der jährlichen Verkehrstoten, auf der Schlängelstrecke der Bundesstraße, erheblich reduzieren!